DER AUFWAND EINER FILMPRODUKTION

DER AUFWAND EINER FILMPRODUKTION
Eine professionelle Filmkamera

Die Produktion

Nun beginnen die eigentlichen Dreharbeiten, oft erst mehrere Wochen oder Monate nach der Vertragsunterzeichnung. Da ein Drehtag im Vergleich zu einem herkömmlichen Tag in der Vorproduktion in der Regel deutlich teurer ist, da mehr Personal und Technik benötigt wird, ist hier die Produktionsfirma darauf bedacht möglichst viel in kurzer Zeit zu drehen. Das dürfte im Regelfall auch für den Kunden von Vorteil sein. Daher dauert ein Drehtag oft 10-12 Stunden. Einem gut eingespielten Team macht dies nichts aus und es arbeitet konzentriert bis zur letzten Klappe. Klar sein sollte dem Kunden, dass hier bis zu zehn (bei einer großen Filmproduktion auch deutlich mehr) Personen anwesend sein können. Im Vertrag stehen normalerweise auch die Regelungen zur Verpflegung und Unterkunft. Ein nicht zu vernachlässigender finanzieller Punkt bei großen Produktionen. In der Regel bewegt sich die Teamgröße zwischen drei bis fünf Personen zzgl. ggf. Schauspieler.

Was macht der Kunde in dieser Zeit: Das hängt natürlich maßgeblich von der Art der Filmproduktion ab. Sofern der Kunde oder dessen Mitarbeiter nicht benötigt werden, da sie beispielsweise ein Interview führen müssen, kann er normalerweise seinen normalen Tätigkeiten nachgehen. Das Produktionsteam arbeitet alleine. Nur für Rückfragen sollte ein Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Natürlich kann der Kunde auch diesem besonderen Tag beiwohnen und die Dreharbeiten besuchen. Manche Teams aber stört das auch.

Die richtige Beleuchtung ist essenziell für jedes Filmprojekt.

Die Postproduktion

Nach den Dreharbeiten folgt der Schnitt der Aufnahmen. Oft wird dem Kunden nach kurzer Zeit erstes Ansichtsmaterial gesendet. Das hängt aber von den Regelungen im Vertrag ab, wie die Zwischenabnahmen vereinbart wurden. Die Produktionsfirma beginnt nun mit dem Schnitt der Aufnahmen. Dabei entsteht zuerst der so genannte Rohschnitt, bei dem die passenden Szenen ausgewählt werden und die grobe Struktur des Films festgelegt wird. Dies wird im Normalfall dem Kunden zur Abnahme vorgelegt und besprochen. Danach folgt der Feinschnitt, bei dem alle Schnitte angepasst, Effekte und Musik hinzugefügt sowie die Aufnahmen für den Sprecher angefertigt werden. Je nach Vereinbarung folgt nun ggf. wieder eine weitere Abnahme. Ganz am Ende passt das Produktionsteam noch die Farbe sowie letzte kleinere Punkte an. Der Film ist nun fertig.

Je nach der Komplexität und Dauer des Films kann die Nachbearbeitung mehrere Wochen dauern. Gerade unerfahrene Kunden können das häufig nicht nachvollziehen und möchten den Film natürlich so schnell wie möglich veröffentlichen. Gerade aber die Postproduktion ist vom Aufwand und den Kosten einer der größten Posten einer Filmproduktion.

Die Verwertung

Es folgt nun die Verwertung des Films, sprich die Veröffentlichung. Hier sind vor allem die geplanten Einsatzorte, wie Web, Kino oder TV von Bedeutung. Je nach Ausgabe sind z.B. verschiedene Formate notwendig. Wir als Produktionsfirma unterstützen unsere Kunden auch nach dem Fertigstellen des Films und planen eine Social-Media Strategie, veröffentlichen den Clip auf YouTube und beachten dabei die Suchmaschinenoptimierung oder denken in einer ganzheitlichen Corporate Identity weiter für andere, ähnliche Filme. Ob diese Leistung gewünscht ist, entscheidet der Kunde.

Wir bieten neben der Filmproduktion zusätzlich noch unsere „interaktive Präsentation“ an, bei der wir den Film in einer Web-Anwendung verpacken. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr in einem kommenden Blog-Beitrag. Es lohnt sich also dran zu bleiben.

Habt ihr Fragen zum Thema? Dann stellt diese gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*