VIDEOPRODUKTION IN CORONA-ZEITEN

VIDEOPRODUKTION IN CORONA-ZEITEN

3. Video-Rundgänge

Auch Museen, Galerien oder ähnliche Angebote mussten vor einigen Wochen schließen. Vielen dieser Einrichtungen bricht somit der komplette Umsatz für den Zeitraum der Schließung weg.
Mit Videos kann hier aber dennoch eine Art digitaler Rundgang ermöglicht werden. Die Darstellung der einzelnen Exponate mit Hilfe eines kurzen Clips mit erklärendem Kommentar (auch in mehreren Sprachen) erlaubt es Interessierten, auch von zu Hause aus die Ausstellung zu erkunden. Eingebaut in einer 360-Grad-Umgebung entsteht ein visuelles Gesamtkonzept, das auch später als Marketing-Instrument oder als Ergänzung zur Ausstellung zur Verfügung steht.

4. Social-Media-Inhalte

Soziale Medien
Facebook, Instagram, Twitter oder YouTube. Jede Plattform hat eigene Vor- und Nachteile.

Die Menschen haben aktuell Zeit – viel Zeit – die meist in den sozialen Medien verbracht werden. Eine ideale Möglichkeit nun hier auf sich aufmerksam zu machen. Mit Videos aus dem Homeoffice, Stellungnahmen oder Erklärungen halten ihr trotz geschlossener Geschäfte den Kundenkontakt aufrecht. Berichte von aktuellen Entwicklungen in einem kurzen Video, statt in reiner Textform. Die Nähe zum Zuschauer war nie wichtiger. Diese Videos müssen keine Kinoqualität haben, sollten aber authentisch sein und dennoch nicht zu sehr nach „quick and dirty“ aussehen. Außerdem sollte ein Social-Media-Plan die Inhalte steuern. Wir helfen dabei gerne.

Das waren nur ein paar Beispiele, wie Videos den Unternehmensalltag in dieser schwierigen Zeit unterstützen können. Denke auch daran, dass wir in absehbarer Zukunft wieder in die Normalität zurückkehren. Diese aber wird sich merklich verändert haben und die Chancen die sich jetzt ergeben, können darauf einen positiven Effekt haben. Stelle die Weichen hierfür jetzt. Wir helfen gerne dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*